SEELENSEIN
P O O L
..die Schöpfungen zu SeelenSein:)


​Lieder, Bilder & Geschichten... ein Austausch unter Seelen



 „Vergiss nie Deine Heimat, wo Deine Wiege stand. Du findest in der Ferne, kein zweites Heimatland.“


​Ich stehe vor dieser Tür des alten Bauernhauses. Es ist eine schöne Holztür, ganz einladend und freundlich. So wie das Haus selbst. Mit vielen Geschichten, strahlt sie mir entgegen. Langsam drücke ich die Klinke herunter und gehe hinein. Die Tür verschließt sich eigenständig hinter mir. Es gibt einen Abstieg, eine Holztreppe. Schritt für Schritt, mutig & neugierig, gehe ich voran. Dann kommt eine Holzrutsche. Freudig rutschend geht es weiter hinab, wie in einem Bergwerk. Unten angekommen wartet eine Bahn auf mich. Es ist eine Bergwerkbahn, allerdings mit etlichen Hügeln und Kurven. Mit voller Geschwindigkeit, geht es weiter hinab. Alles ist weit und der Glanz des Berginneren zeigt sich langsam. Eine Tropfsteinhöhle, wie ich sie noch nie gesehen habe und doch kommt mir alles vertraut vor. Überall glitzert und funkelt es. Viel Licht strahlt von den Wänden und die schönsten Formationen der Steine zeigen sich. Die Bahn fährt nun langsamer. Endstation, aussteigen!

Staunend und überwältigt vom Glanz steige ich aus und bewundere diese glitzernde Pracht um mich herum. Hierdurch überkommt mich ein angenehmes, wohlig warmes Gefühl. Denn so fühlt sich zu Hause an. Ich stelle mir vor, ein Tropfen in dieser Höhle zu sein. Gleichzeitig falle ich gerade zu Boden. Sehe mich, wie ich wieder aufgefangen werde von einem Glitzerschwarm und durch die Luft wirbele. Eine Freude, dass ich Da Bin! Von weitem sehe ich eine große Wasserblase.

Der Glitzerschwarm bringt mich dahin. Vor der Blase ergreift mich ein liebevoller Sog und ich sehe, wie sich mein ganzer Körper im Wasser auflöst. Nichts ist mehr da. Nicht nur alle Gedanken, mein Name, mein Tun ist weg, sondern auch meine Ängste und Sorgen sind verschwunden. Ich verschmelze mit dieser Blase. Und die Blase verschmilzt mit Allem. Demnach ist alles hell, leuchtend, wie blind. Ich sehe mich nicht mehr. Gefühle der Einheit. Heimat! Alles ist gleich. Wir baden in diesem Gefühl. Wir schaukeln etwas hin & her. Getragen voller Liebe und Geborgenheit. Wie ein Zuhause ohne Mauern und Dach, ohne Grenzen.

Unendlich viel Dankbarkeit überkommt uns. Es existiert keine Zeit. Alle Weisheit und das ganze Wissen ergreift uns wie als wenn es schon immer so war. Ferner verspüren wir den Zeitpunkt, etwas Neues wachsen zu lassen. Also ballt sich unsere ganze Liebe und Aufmerksamkeit in dieser Blase. Ein leises Pochen war im Wasser zu hören. Wie ein Herzschlag. Wir sehen einen kleinen Menschen in dieser Blase. So schön und vollkommen. Eingepackt, getragen, geborgen, ein Lächeln im Gesicht. Wie in einer Wiege geschaukelt. Entsprechend fühlen wir, wie sich unser Wasser durch den kleinen Körper bewegt. Schließlich wächst jede einzelne Zelle und dehnt sich aus. Wir dehnen uns aus… weiter, bis die Blase uns sanft wieder frei gibt. Ein silberner Faden verbindet uns. Er ist sehr beweglich und lang. 

Alles glitzert und funkelt. Gestärkt und voller Freude steige ich in die Bahn wieder ein. Sie bringt mich zur Holzrutsche. Es geht wie im Fluge. Ein letztes Staunen in die funkelnde Höhle zurück und ich bin an der Treppe angelangt. Ich erinnere mich an meinen Auftrag, an meine Aufgabe, als ich den silbernen Faden sehe. Ich will leben! In der Heimat Sein. Liebe verbreiten. Voll gestärkt und in mir so stabil und voller Freude, mache ich diese Holztür von innen auf. Draußen sehe ich eine wunderschöne Landschaft. Natur! Die Erde! Blumenwiesen, Berge, einen Bach, Vögel zwitschern, lachende Menschen, die Sonne scheint… alles wartet auf mich. Ich fühle mich willkommen! Ich bin da. Ebenso langsam schließt sich die Tür. Im Vertrauen, dass ich jederzeit zurück könnte… nach Hause, in die Heimat. Dann entdecke ich den silbernen Faden. Denn er ist direkt mit meinem Herzen verbunden.



Eine Seelenreise

by Susanne Reinhold

zitat by susanne r.










Ich bin in vollkommener Ausgeglichenheit. Ich bin bei der Quelle.
In voller Harmonie und Frieden.

Plötzlich taucht dort eine schwarze, vermoderte Hand mit Krallen auf und

zerrt mich aus dem Licht der Quelle.

Als die schwarze, vermoderte Hand mit Krallen mich der Ausgeglichenheit,

dem Frieden und der Harmonie der Quelle entriss, fühlte ich mich traurig.
Ich fühlte mich zutiefst verletzt, klein und schwach.

Auf der Erde wurde ich mit offenen Armen in empfang genommen.

Doch habe nicht verarbeiten können was mit mir geschah.
Ich fühlte mich als wolle ich schreien! - doch niemand scheint mich zu hören.

Ich fühlte mich als wolle ich rennen - doch ich kam nur langsam voran.

Mit der Angst der hinter mir und auf der Flucht vor mir selbst wusste ich

stets, dass ich nicht von der mütterlichen Liebe getrennt worden war.
Denn ich erinnerte mich immer mehr und mehr daran, dass sie ewig und
unendlich ist, die Liebe der Quelle.

Als Kind das sich verletzt, klein, schwach und zutiefst traurig über

die Trennung fühlte, fand ich mehr und mehr nach Innen.
Ich fand zu mir selbst und somit zur ewigen Verbundenheit zur Quelle.

Ich bin garnicht getrennt worden.

Plötzlich, als die Erinnerung des ewigen und unendlichen Bewusstseins

und die Verbundenheit zur Quelle in mir geweckt wurde, tauchte die
schwarze, vermoderte Hand mit Krallen erneut auf. Sie packte mich bei der
Hand und warf mich zurück ins Licht der Quelle.

Ich war wieder in meiner Vollkommenheit.

In meiner Ruhe.

In meinem Frieden.

In meiner Ausgeglichenheit.

Ich fühlte mich geliebt, akzeptiert und befreit.

Zurück in der Einheit mit dem ewigen und unendlichen Bewusstsein

von dem ich nie wirklich getrennt worden war.

Denn es war alles eine Erinnerung.

Eine Erinnerung daran,

dass ich das ewige und unendliche Bewusstsein bin.


Eine Erlebnisgeschichte

Timm (16 Jahre)






Gestatte mir zu Leben.

Verbunden mit einer kranken Welt,

Die Liebe, Glück, Partnerschaft zur Gänze entstellt.

Ich frage uns: Jetzt die letzte Reisleine ziehen?

Sollte man aus so einer Welt fliehen?

Die Hoffnung im Herzen tragen,

Sie aber nicht langsam sterben lassen,

Sondern es einfach wagen -

Eine kranke Welt zu verlassen.

Loslassen.

Vielleicht - nur vielleicht - werden all deine Wunden verblassen,

Das Schicksal wird dich in Ruhe lassen,

Das Grauen verzieht sich aus den dunklen Gassen,

und du bist dann bereit, das Wunder LEBEN zu erfassen.

Vielleicht - vielleicht auch nicht.

Was wäre wenn die Welt dein Spiegel wär & egal wo du bist,

zurück starrt nur dein eigenes Gesicht.

Vielleicht - vielleicht auch nicht.

aber wenn es so ist,

Pass auf, dass du dein herzliches Lächeln nicht in der kranken Welt vergisst.

Loslassen, Ja.

Und dennoch deinem Herz gestatten: zu Leben.

Liebe zu geben und in Empfang zu nehmen.



Marvin ~ von free.loving.souls (youtubechannel)



 SeelenSein hat mich dazu motiviert, genauer gesagt Tim Rye mit seinem Vorangehen, endlich etwas in dieser Richtgung zu veröffentlichen. Wir dürfen Alle etwas ganz Besonderes auf der Erde SEIN und das ist auch der Grund warum ich gerne in Videos, meinen Weg, Erkenntnisse, Inspiration teile. Und das Singen und Tanzen ist auch ein Teil von mir. Aber die Veröffentlichung eines Liedes, war noch einmal etwas ganz Anderes. Wirklich ein großer Schritt für mich, mein Innerstes zu zeigen. Ja wahrhaftig mein Innerstes, denn bereits als Kind habe ich schon immer gesungen. Rückblickend war es oft sowas wie Therapie, etwas was mich am Leben gehalten hat. Man durfte ja nie LAUT sein als Kind, also verstummte diese Stimme, das Licht hat sich gedimmt, immer mehr. Aber es hat mich trotzdem weiter hin begleitet, auch wenn es nur mehr Zuhause, beim Putzen, Kochen, in der Badewanne, beim Auto fahren war, ständig hatte ich Melodien und Texte im Kopf, war immer am Summen. Seit dem ich mich entschieden habe mein Herz zu leben, habe ich mich bewusst wieder dafür geöffnet und ich schreibe die Texte nun auf, sowie auch Melodien nehme ich auf und es sind so Viele! Liebe Sein entstand als ich mit meinen Jungs im Auto gefahren bin und die Beiden nicht mehr aus dem Staunen kamen, weil der Himmel so schön in allen Pastelltönen erstrahlte. Dabei fing ich an zu singen: Und wir fliegen durch die Wolken ..... und dich Kinder gleich mit :-) Diesmal hat mich die Melodie nicht mehr los gelassen und ich sang, summte tagelang. Bis ich mich direkt hinsetzte und anfing den Text fließen zu lassen. Dabei ging ich in eine Zeit zurück, wo ich mich, ja, wie abgetrennt, alleine fühlte und das war oft der Fall :-) Es war so als blieb nur noch der Weg ins Innen und ich bin so dankbar, für Alles an das ich mich da erinnern durfte *KindSein *Liebe *das Fliegen *meine Seele.....

Es war trotzdem nochmal gaaaanz was Anderes sich zum ersten Mal zum Singen und Aufzeichnen vor das Mikrophon zu setzen. Es dauerte nun doch einige Monate, und für das Lied mehrere Wochen, da sich dabei wieder innere Begrenzungen zeigten, auch mein Kopf war ständig dabei es "gut" zu machen. Ja der darf ja auch immer bei den Projekten mitmachen :-) Dabei habe ich mich doch wieder auf den Projekttitel besinnt "SeelenSein - Herzen zeigen sich" Es darf einfach aus dem Herzen fließen, was fließen möchte! So berührt es Jene, die es berührt und Andere nicht :-) Ich freue mich, wenn noch mehr Mensch sich von Herzen zeigen möchten und ihr Licht strahlen lassen!!! ALLES LIEBE Regina :-) 



# 2 Liebe Sein by Regina Sari