Realität erschaffen – Selbstermächtigung Gedanken

GASTBEITRAG VON JONA

Realität erschaffen Selbstermächtigung GedankenWie wird Realität verändert/ erschaffen?Ich werde mal an einem Beispiel erklären, warum und wie das funktioniert und das es jeder permanent macht:(Ganz am ende des Textes befindet sich ein Link zu einem wundervollen Beispiel wie eine Zukunftsvision erschaffen werden kann)Realität (das was wir um uns herum wahrnehmen) wird durch unsere Gedanken geschaffen.
In der Regel passiert: Gefühl (Seele) -> Gedanke (Bewusstsein/ Verstand) -> Realität . z.B. Wenn der Wecker morgens klingelt und man das Gefühl hat, gerade gar keinen Bock zum Aufstehen zu haben, dann denkt man, dass man viel lieber weiter schlafen will, und drückt dann die Schlummertaster. Oder wenn man entscheidet, ob man noch Sport machen will. Das Gefühl kommt auf Sport machen zu wollen, dann entscheidet man/ denkt man, was man machen wird, und dann macht man es.So funktioniert das für einen selbst als Individuum, aber auch in Kollektiven. (Familie, Dorf, Bundesland, Land, Europa, Erde).Der Schritt vom Gedanken zur Realität ist direkt:
Wecker klingelt.
Ich fühle mich total müde/ habe keine Lust aufzustehen. (Gefühl)
Ich denke, wie es wäre, wenn ich auf die Schlummern drücke. (Gedanke)
Und schon greift die Hand nach der Schlummertaste. (Realität verändern/ erschaffen)Niemand denkt darüber nach, dass man sich evtl. umdrehen muss und wie man die Hand streckt und die Taste drückt.Auch bei der kollektive Realität ist der Schritt von Gedanke zu Realität direkt. Auch wenn hier viel mehr Zeit dazwischen vergeht. Hier wird durch die Masse von Gedanken Realität erschaffen. Man kann sich das so vorstellen als hätte man Schwimmbadbecken, die für bestimmte Zukunftsvisionen stehen und jedes Mal, wenn ein Mensch einen Gedanken hat, der zu einem Becken passt, dann füllt sich das Becken etwas auf.Das Kolletiv der Menschen auf der Erde hat entschieden, wieder selbstständig zu sein/ die Kontrolle, durch Einzelne über die Mehrheit, zu beenden. So hat sich dazu, metaphorisch betrachtet, vor längerer Zeit ein Becken gebildet. Bezogen auf das Beispiel mit dem Sport, wäre es so, als würde man sich die Menschheit als einen großen Menschen vorstellen und jeder kleine Mensch in dem großen würde eine Stimme haben. Wenn eine bestimmte Anzahl von Stimmen (kritische Masse) denken, dass sie Sport machen wollen, dann macht der große Mensch Sport. Das Becken für individuelle Freiheit der Menschheit füllt sich jedes mal, wenn ein Mensch sich eine Zukunft ohne Fremdbestimmung vorstellt. Und ja, natürlich geht das. Alle alltäglichen Zwänge, denen wir glauben zu unterlegen sind verzichtbar. Und es hat sich z.B. durch Meilensteine wie die Säkularisierung und die Französische Revolution zum Ausdruck gebracht. Die Bewegung zur individuellen Freiheit nimmt ständig zu. Um diese Fähigkeit des Erschaffens so gut wie möglich zu nutzen, ist es wichtig/ notwendig, dass wir uns positionieren. Für uns selbst. (Ohne mit jemand anderem reden zu müssen) Auch gerade jemand überzeugen zu wollen, ist sinnlos. Jeder entscheidet selbst. Auch, ob er für sich selbst entscheiden möchte, oder ob jemand anderes über/ für ihn entscheiden lassen will. So wie die meisten Menschen ihre Verantwortung/ Macht-zu-Verändern an die Politik-/ Gesundheits-/ Bildungs-(Medien)-/ Finanzsysteme abgeben. Eine bewusste selbstständige Veränderung unserer Zukunft wird uns durch die Polarität erschwert. z.B. (gut - böse), (Licht – Schatten), (Kirche/ New-Age-Szene – Regierung/ Wissenschaft), (Götter/ Gurus – Materielles), Kohlenhydrate (gut - böse), (Überbevölkerung - geringe Geburtenrate), politische (rechts - links), Diesel (gut, dann böse), Atomkraft (gut, dann böse) alle diese Spielchen. Nur damit wir uns aufregen/ gegenseitig angreifen/ gegeneinander arbeiten. Dadurch verpufft unsere Energie, die wir nutzen könnten, um wunderbar Ding zu tun. Ich persönlich habe entschieden in meine Mitte zu kommen und zu bleiben. Mich nicht mehr aufzuregen. Anstatt gegen etwas zu sein, das mir nicht passt, bin ich jetzt für meine Ziele und Wünsche.
Auch die alternativen Medien sind ein Teil der Polarität. Für alle die denken, dass sie frei sind, weil sie mehr wissen, irren sich. Da es immer eine andere Methode gibt einen durch die Polarität zu kontrollieren. Der einzige Weg zur Freiheit, ist es nach innen zu gehen. Denn gerade in den alternativen Medien werden immer wieder sehr negative Zukunftsvisionen gezeigt, was dazu beiträgt, dass sie Realität werden könnten. Es ist wichtig zu wissen, was geplant ist und was passiert. Es wirkt sich aber negativ aus, wenn man sich ständig damit konfrontiert. Die Angst (vor etwas) kann uns zwischen diesen Polen hin und her werfen. Wenn wir die Angst verlieren, gewinnen wir an Kapazität Dinge nach eigenen Vorstellungen zu verändern.  Angst ist kein natürlicher Bestandteil unseres Seins. Sie wird von außen, z.B. durch Fernsehen/ Internet/ Filme oder in Gesprächen mit Menschen, in uns erzeugt. Es gibt keine Notwendigkeit für Angst. Du entscheidest, wo von du dich beeinflussen lässt. Und was deine Meinung ist/ was du denkst. Und welche Handlungen daraus entstehen. Jeder verändern seine Umgebung und unsere aller Zukunft mit jeder Handlung.
Um uns zu Positionieren und verändern/ erschaffen zu können, ist es am besten, wenn wir in der eigenen Mitte sind. In unserer Mitte sind wir, wenn wir lieben. Denn Emotionen sind der Antrieb/ die Energie zu erschaffen. Und Liebe ist die mächtigste Energie. Diejenigen, die die Verbindung zum Göttlichen/ zur Quelle allem Seins, aller Liebe am ausgeprägtesten nutzen können, haben das größte Potential zu Verändern/ zu Erschaffen.
Es gibt aber auch Menschen, die diese Verbindung weniger haben und aus Selbstschutz unbewusst destruktiv handeln. Sogar welche die bewusst destruktiv handeln. Diese bringen uns durch Angst aus unserer Mitte und in Konflikte, damit sie von der Energie, die wir in den Konflikten verlieren, zu profitieren. An dieser Stelle ist ganz wichtig zu sagen, dass dieses Verhalten generell absolut seine Berechtigung hat. Es ist eine Art zu leben, die es zu tolerieren gilt. Diese Art des Lebens ermöglicht es Opfer und Täter sein zu können. Leid zu ertragen und leid zu zufügen. In dieser Phase der seelischen Entwicklung befinden sich meistens Menschen, die ihre Verbindung zum Göttlichen/ zu einer unabhängigen Energiequelle noch nicht gefunden/ erkannt haben. Sie benötigen pyramidale/ hierarchische Strukturen, um zu überleben. Gerade für Menschen, die sich bewusst in unteren Bereichen dieser pyramidalen Strukturen befinden, ist der momentane Bewusstseinswandel eine riesige Herausforderung. Ich glaube das es für alle relativ reibungslos verlaufen wird, da sich alle konstruktiv, wie destruktiv Handelnde weiterentwickeln werden. Auch wenn es über
Umwege erfolgt ist, sind wir alle aus derselben Quelle und eine kosmische Familie.
Wenn jemand nicht mehr ausgenutzt werden will, dann kann er das jeder Zeit beenden, indem er die Situation verweigert/ nicht zulässt. Jeder hat immer einen freien Willen, denn er benutzen kann. Jeder kann die 100% Kontrolle über das was mit ihm passiert einfordern. Einzig und alleine Angst kann der Selbstkontrolle im Weg stehen.
Gerade sehr sensitive/ liebevolle/ mächtige Menschen werden stark manipuliert.
Ich habe mich dazu entschieden jetzt im Moment nur das Nötigste an Sozialenkontakten zu haben. Das ist für jemanden, der viel Liebe in sich trägt, absolut kein Problem, da er keinerlei Bestätigung oder Engerie durch sein Umfeld benötigt. Da er erkannt hat, dass alles, was er braucht schon längst in ihn selbst vorhanden war und ist. So wie es bei jedem Lebewesen ist. Außerdem habe ich mich zurückgezogen, damit ich mir bewusst darüber werde, wer ich bin, was mir gut tut und wie ich handeln möchte. Mit der Zeit kann man immer besser erkennen, wie man manipuliert wird und wie man eigentlich ist. Welche Gedanken, die eigenen sind. Wie man fremde Gedanken erkennen und ausblenden kann. Wie man sich aus destruktiv wirkenden, sich immer wiederholenden Gedanken befreit. (Mit Manipulation meine ich positive und negative Einwirkung von außen)Nach meinem Auslandsjahr ist mir aufgefallen, dass ich mich in etwas zu 3% so verhalten habe, wie ich wirklich bin. Da ich mich, als ich wieder da war, ganz anders verhalten habe. Zuvor hatte ich mich immer angepasst, um niemandem auf die Füße zu treten. Ich hatte mich aufgrund meines Umfelds, um dort rein zu passen, kleiner gemacht/ kleiner machen lassen, als ich eigentlich bin. Diese Erkenntnis hat mich unglaublich überrascht. Seitdem verhalte ich mich/ bin ich viel mehr ich selbst. Und durch das Zurückziehen/ nach innen Schauen, werde ich mir immer mehr bewusst, wer ich bin, was ich kann und was ich will. (Um das zu tun kann man damit anfangen, ein paar Minuten am Tag einfach nichts zu tun/ zu defokusieren/ meditieren. Es kann regelmäßig sein, muss es aber nicht)
Was und wer beeinflusst dich?Was beeinflusst deine Gedanken, wie? (Fernsehen, Internet, Personen)Wie handelst du?Wer/ wie bist du?Wie willst du seien?Und wie soll deine Realität aussehen?
Du bist Schöpfer deiner Zukunft. 

Zum Abschluss des Textes will ich nochmals sagen, dass die Zukunft in unsere Hand liegt. Und ich glaube, dass dieser aktuellen Versuche uns zu destabilisieren der Letzte seien wird, der uns von einer Zukunft trennen, die so utopisch sein wird, wie wir sie uns vorstellen können.

Ich wünsch jedem – egal, wo er/ sie steht – von Herzen das Beste

GASTBEITRAG VON JONA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.